ralf krause - musik
Chronik
Tonproben
Kritiken
Termine
Biografie
Kontakt
>> MUSIK
>> KOMPOSITION
>> STUDIO

Ralf Krause, geboren 1948 in Storkow (Brandenburg), wollte bereits als Teenager in den frühen 60er Jahren nichts anderes werden als Musiker und spielte schon in jungen Jahren in der DDR-Beat-Band The Reytles. Doch der real existierende Sozialismus kannte keine freie Berufswahl und hatte zunächst anderes mit ihm vor. Über den Umweg eines Studiums der Technologie des Maschinenbaus, Jobs als Holzdrechsler und Graphiker fürs DDR-Fernsehen kam er dann 1975 inspiriert durch Manita de Plata zum Studium der Flamenco-Gitarre.

Von 1978 bis 1990 folgten regelmäßige Auftritte im sozialistischen Lager. In einem Gitarrenlexikon der DDR wird er namentlich für sein Flamenco-Spiel gerühmt. Parallel zu seiner Arbeit als Gitarrist schrieb er 1977 seine erste Stückmusik für die finnische Theaterregisseurin Titty Oittinen zu einer Produktion am Friedrich-Wolf-Theater in Neustrelitz. Es folgten weitere Engagements als Theatermusiker und -komponist in Neustrelitz.

1988 schrieb er die Ballettmusik für das Stück "Don Quichote" für die Bühnen der Stadt Gera und für die Eigenproduktion "Der Mond und der Tod", das ebenfalls von den Bühnen der Stadt Gera gekauft wurde. Im gleichen Jahr begann die musikalische Zusammenarbeit mit dem ersten freien Tanztheater der DDR von Thomas Guggi und Paula E. Paul in Berlin. Die Zusammenarbeit dauerte bis ein Jahr nach der Wende im Jahr 1990.

1988, ein Jahr vor der Wende, war Ralf Krause Mitinitiator, Komponist und musikalischer Leiter des bis dahin größten Flamencoprojekts der DDR - "AFICIONADO" -, unter der Choreographie von Almut Dorova und Paula E.Paul. Das Projekt ging im Lindenpark Potsdam, im Theater im Palast und im Kino Babylon in Berlin mit großem Erfolg über die Bühne.

Nach der Wende die Neuorientierung: 1992 befaßte er sich mit der Konzeption und Realisierung des Tanzstudios "MARAMEO" in den Hackeschen Höfen, Berlin, schrieb die Musik für den Film "Vademecum Vitalis", die Abschlußarbeit von Martin Robacki an der Filmhochschule in Potsdam, Babelsberg und begann schließlich die langjährige und intensive Zusammenarbeit mit Jo Fabian in der Gruppe fabian.dept, Berlin.

In den 9 Jahren der Zusammenarbeit entstanden unter anderem Kompositionen für die Stücke "Keine Gnade" (1992), "Die letzte tanzende Kommunistin vom Prenzlauer Berg" (1993), "Hegels verpatzte Ferien" (1994), "They walk and they talk" (1994), "Alzheimer Light" (1996), "Autist World" (1997), "Pax Germania" (1997), "Die Krähe" (1998), "Perlimplin" (1998), "Fast Feet" (1998), "Die andere Seite" (1999), "Light House" (2000), "The dark side of time" (2001), "Tristan und Isolde" (2001). Während der Arbeit in der Gruppe fabian.dept übernahm er immer wieder auch Kompositionen für andere Theater (u.a. "Perfect Bodies - Perfect Minds", Junges Theater Bremen, "Der Wunschpunsch", Kleist-Theater Frankfurt/Oder).

Außerdem war er Darsteller und Bühnenmusiker in den Stücken "Alzheimer Light", "Autist World", "Perlimplin" und "Die andere Seite" (Lorca-Trilogie), sowie "Fast Feet". Und er übernahm Komposition und Mastering für die CD-Rom "No Fish, No Cheese" von Jo Fabian (2000).

2002 machte er die Musik für das Tanzsolo "Planta del Pie" von Paula E. Paul (Regie: Petra Bogdahn) und für die Tanz- und Videoinstallation "Melting Point" von labor G.RAS und kube libre in Berlin, bei der er live zusammen mit David Hernandez 6 Stunden täglich improvisierte.

2003 komponierte Ralf Krause die Musik zu "Don Juan" von Molière unter der Regie von Frieder Venus an der Landesbühne Sachsen in Dresden-Radebeul. Die Musik wurde live von ihm aufgeführt. Im Juli 2003 fand in den Berliner sophiensaelen die Premiere von Konzert Nr. 1, der Kult-Musikperformance von Rosa Enskat und Susanne Jansen, statt. Kompositionen, Arrangements und live-Musik u.a. von Ralf Krause.

2004 komponierte er unter anderem die Musik zu "story - no story", einer Tanzperformance von laborGRAS (Renate Graziadei und Arthur Stäldi), die 2004 den ersten Preis des Kurt-Jooss-Preis gewann.

2005 wird Ralf Krause endlich wieder live auf der Bühne zu sehen sein: am 24. November 2005 findet in den sophiensaelen in Berlin die Premiere von "Konzert Nr.2", das Nachfolgeprogramms der kultigen Musikperformance "Konzert Nr. 1" von Rosa Enskat und Susanne Jansen, statt. (Weitere Vorstellungen: 25.11. bis 27.11.2005)

 
schulzeit
teenagerzeit
The Reytles
The Reytles
Teen-Gang
flamencojahre
Flamenco-Fest
Ausstellungseršffnung
              Musik © copyright: Ralf Krause